Furor

Premiere

01.02.2023

19:30 Uhr
Europäische Kunstakademie

Der hat Enno überfahren und dafür soll er büßen.

Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Kurz bevor der Wahlkampf in die heiße Phase geht, läuft dem Oberbürgermeisterkandidaten Heiko Braubach ein junger Mann vors Auto. Dieser trägt von dem Unfall so schwere Verletzungen davon, dass er für immer an den Rollstuhl gefesselt sein wird. Ermittlungen ergeben, dass Braubach keine Schuld trifft. Der Mann stand unter starkem Drogeneinfluss und sei einfach auf die Straße gelaufen – dennoch will Braubach die Familie unterstützen und ihnen finanziell ein wenig unter die Arme greifen. Die Mutter Nele, von Beruf Altenpflegerin, die jeden Cent dreimal umdrehen muss, nimmt sein Angebot dankend an und ist froh, um die unverhoffte Unterstützung.

Die Tragödie scheint einen gesitteten Verlauf zu nehmen, bis mit einem Mal Neles Neffe Jerome auftaucht. Dieser glaubt Braubach kein Wort und stellt dessen hehre Motive infrage. Für Jerome ist klar: Das muss die Strategie eines korrupten, schuldhaften Politikers sein, der nur hier ist, um seine eigene Haut zu retten. Und so wittert Jerome seine Chance, Braubach zu erpressen. Da hat er die Rechnung allerdings ohne den abgezockten Politprofi gemacht. Dieser erwidert mit einstudierten liberalen Statements und weiß ganz genau, wie er sich in einer solchen Situation zu verhalten hat. Ein Schlagabtausch entspinnt sich zwischen den beiden: auf der einen Seite der pragmatische Politiker, auf der anderen Seite ein junger Mann voller extremer Positionen und voller Hass auf ein System, dass ihn und seinesgleichen immer zu vergessen scheint.

Lutz Hübner und Sarah Nemitz beschäftigen sich seit Jahren mit den großen gesellschaftlichen Themen unserer Zeit. In Furor gehen sie der Frage nach, wie demokratische Werte in unserer Gesellschaft erodieren und was politisches Handeln kompromittiert. Ein Stück, in dem aktuelle gesellschaftliche Phänomene wie Wutbürgertum, Fake-News und die Macht des gezückten Smartphones ihren Echoraum finden.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

01.02.2023

19:30 Uhr

Bitte beachten Sie: Bedingt durch die Pandemie kann es derzeit kurzfristig zur Verschiebung von Veranstaltungen kommen. Unserer besonderen Vorsicht ist es geschuldet, dass wir selbst bei Verdachtsfällen auf eine Corona-Infektion im Zweifel die Vorstellung verschieben. Sollte dies der Fall sein, werden Sie per E-Mail benachrichtigt. Bitte schauen Sie deshalb regelmäßig auf unserer Homepage oder in Ihre Emails.

Die aktuellen Corona-Regeln für Ihren Theaterbesuch finden Sie hier.