Die vier Elemente

11.03.2023

19:30 Uhr
Grosses Haus

Sofern wir in die
Natur eingreifen, haben wir strengstens auf die Wieder- herstellung ihres Gleichgewichts zu achten.

Vierteiliger Tanzabend von Katja Wachter, Gustavo Ramírez Sansano, Georg Reischl und Roberto Scafati

Die Welt verstehen, ihre Bestandteile kennen – es ist ein alter Menschheitstraum. Warum sind die Dinge, was sie sind, und warum gibt es gleichzeitig fortwährend Veränderung?

Vor zweieinhalbtausend Jahren entstand die Lehre von den vier Elementen. Zum ersten Mal wurden die lebenswichtigen natürlichen Vorgänge wie Jahreszeiten, Wachstum, Geburt und Tod nicht aus mythischen Geschichten abgeleitet, sondern auf natürliche Weise erklärt. Die Welt ist geprägt von unveränderlichen Grundelementen, die in der Vier- Elemente-Lehre identifiziert werden als Wasser, Erde, Luft und Feuer. Veränderung entsteht, da die Dinge aus Mischungen dieser Elemente bestehen und die Mischungen sich neu zusammensetzen können.

Bis heute ist diese alte Lehre in unserer Kultur präsent, in Bildern, in einer Vielzahl weltlicher und religiöser Symbole, und nicht zuletzt in unserer Sprache. Immer noch sprechen wir von Grundstoffen oder Elementen, wenn wir Wasser, Erde, Luft und Feuer bezeichnen – und immer noch benutzen wir ganz selbstverständlich die Einzahl, um diese hochkomplexen, dynamischen Gebilde zu klassifizieren.

Als Roberto Scafati 2017 sein Stück Acqua choreografiert, beschäftigt er sich sowohl mit kulturellen als auch mit wissenschaftlichen Aspekten von Wasser. Von Prof. Dr. Bernd Helmut Kröplin erfährt er von der Informationsübertragung im Wasser, die als Gedächtnis und Kommunikation beschrieben werden kann und somit eine Brücke zwischen der materiellen und der immateriellen Welt schafft.

Drei Gastchoreografinnen und -choreografen werden aus ihren Gedanken und Bildern zu Erde, Luft und Feuer die drei weiteren Stücke des Abends schaffen. Damit führt Ballettdirektor Roberto Scafati seine bewährte Spielplangestaltung fort, die eigene künstlerische Arbeitsweise mit den choreografischen Handschriften von ausgesuchten Kolleginnen und Kollegen zu kombinieren und seinem Ensemble und dem Publikum so eine Vielfalt aus dem zeitgenössischen Tanzschaffen nahe zu bringen.

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

11.03.2023

19:30 Uhr

Bitte beachten Sie: Bedingt durch die Pandemie kann es derzeit kurzfristig zur Verschiebung von Veranstaltungen kommen. Unserer besonderen Vorsicht ist es geschuldet, dass wir selbst bei Verdachtsfällen auf eine Corona-Infektion im Zweifel die Vorstellung verschieben. Sollte dies der Fall sein, werden Sie per E-Mail benachrichtigt. Bitte schauen Sie deshalb regelmäßig auf unserer Homepage oder in Ihre Emails.

Die aktuellen Corona-Regeln für Ihren Theaterbesuch finden Sie hier.