Don Carlo – Konzertante Vorstellung

14.06.2022

19:30 Uhr
Grosses Haus

Non sufficit orbis - Die Welt ist nicht genug.

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Der spanische Thronfolger Don Carlo ist heimlich verliebt in Elisabeth, die junge Frau seines Vaters Philipp II. Die Bemühungen seines Freundes Marquis von Posa, Carlo für den Freiheitskampf der Provinz Flandern zu interessieren, um damit über die unerfüllte Liebe hinwegzuhelfen, verbessern das angespannte Vater- Sohn-Verhältnis nicht. Diese privaten Konflikte werden in einem politischen Machtkampf zwischen König und Kirche instrumentalisiert, an dessen Ende es fast nur Verlierer gibt.

Verdi, der wohl bedeutendste italienische Opernkomponist des 19. Jahrhunderts, hatte ein Faible für einen der wichtigsten deutschen Dramatiker des ausgehenden 18. Jahrhunderts, Friedrich Schiller. Verdis Liebe zu Schiller gipfelte in seiner letzten Auseinandersetzung mit dessen Werk Don Carlo. Entstanden 1866/1867 für Paris in französischer Sprache, wurde das Werk fast zwanzig Jahre später von Verdi revidiert. In dieser vieraktigen italienischen Fassung, die 1884 an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde, können Sie dieses Meisterwerk nun endlich wieder in Trier erleben. Verdis vielschichtige und ebenso fesselnde wie hochsensible Komposition, die Darstellung miteinander verwobener privater und politischer Spannungen, darüber drohend schwebend die mächtige Institution der spanischen Kirche im 16. Jahrhundert, so wie Schiller sie sah – all das macht Don Carlo zu einem Schlüsselwerk der Operngeschichte und zeitlosen Klassiker.

Libretto von Joseph Méry und Camille du Locle nach Friedrich Schiller
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Besetzung:

Philipp II, König von Spanien: Roman Ialcic
Don Carlos, Infant von Spanien: Thorsten Büttner
Rodrigo, Marquis von Posa: Carl Rumstand
Der Großinquisitor: Karsten Schröter
Ein Mönch: Andrei Nicorara
Elisabeth von Valois: Arminia Friebe/ Zsuzsanna Ádám
Prinzessin Eboli: Janja Vuletić
Tebaldo, Page Elisabeths / Stimme vom Himmel /Der Graf von Lerma: Nayun Lea Kim
Ein königlicher Herold: Derek Rue
Die Gräfin von Aremberg: Iskra Bakalova
Flandrische Deputierte: Christophe Bornet, Andrei Nicoara, Tim-Lukas Reuter, Katagan Zhumagulov

Opernchor, Extrachor und Statisterie des Theaters Trier Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

© Martin Kaufhold

DIE NÄCHSTEN TERMINE

14.06.2022

19:30 Uhr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leitung

Musikalische Leitung
Jochem Hochstenbach
Inszenierung
Jean-Claude Berutti
Bühne
Rudy Sabounghi
Kostüme
Jeannie Kratochwil
Lichtdesign
Andreas Rehfeld

Bitte beachten Sie: Bedingt durch die Pandemie kann es derzeit kurzfristig zur Verschiebung von Veranstaltungen kommen. Unserer besonderen Vorsicht ist es geschuldet, dass wir selbst bei Verdachtsfällen auf eine Corona-Infektion im Zweifel die Vorstellung verschieben. Sollte dies der Fall sein, werden Sie per E-Mail benachrichtigt. Bitte schauen Sie deshalb regelmäßig auf unserer Homepage oder in Ihre Emails.

Die aktuellen Corona-Regeln für Ihren Theaterbesuch finden Sie hier.