Romeo und Julia

Premiere

23.03.2019

19:30 Uhr
Grosses Haus

Ach, dass die Liebe, die so lieblich scheint, es doch so grausam und tyrannisch meint.

Tragödie von William Shakespeare

Seit Generationen sind die Familien Montague und Capulet bis aufs Blut miteinander verfeindet. Als sich der junge Romeo, einziger Sohn der Montagues, mit seinen Freunden Benvolio und Mercutio in jugendlichem Übermut in ein Fest bei den Capulets einschleicht, kommt es zu einem schicksalhaften Zusammentreffen, welches das Leben aller Beteiligten für immer verändern wird: Julia, die Tochter des Hauses und Romeo verlieben sich unsterblich ineinander.

Im Überschwang ihrer Gefühle sind beide bereit, den Strudel aus Gewalt und Gegengewalt hinter sich zu lassen. Doch schnell wird aus der Hoffnung, die Welt durch Liebe zu versöhnen, ein Kampf gegen den sich unerbittlich auftürmenden Familienkonflikt, in dem sich die beiden immer tiefer verstricken.

Kein anderes Werk von Shakespeare beschreibt so gut, was es bedeutet, jung und verliebt zu sein − und doch keine Zeit zu haben. Die beiden Teenager verlieben sich auf den ersten Blick, heiraten beinahe sofort und haben nur eine gemeinsame Nacht, bis sie der Zwist ihrer Familien einholt. „Romeo und Julia“ zeigt die Kraft romantischer Ideale und gleichzeitig deren Zerbrechlichkeit im Angesicht zerstörerischer sozialer Kräfte. Zeitlos ist dabei das Auflehnen einer jungen Generation gegen die Gesellschaft und die Last der Vergangenheit.

Der junge britische Regisseur Ryan McBryde stellt sich mit dieser Inszenierung dem Trierer Publikum vor. 2015 war er für seine fulminante Inszenierung von George Orwells „1984“ in Stuttgart für den wichtigsten deutschen Theaterpreis, DER FAUST, nominiert.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

23.03.2019

19:30 Uhr

30.03.2019

19:30 Uhr

07.04.2019

16:00 Uhr

28.04.2019

18:00 Uhr

Leitung

Inszenierung
Ryan McBride
Ausstattung
James Button
Dramaturgie
Philipp Matthias Müller