Programmvorstellung Theatertage 2024

5. Dezember 2023

(Das Programm zum Download)

Zum ersten Mal finden die Theatertage Rheinland-Pfalz im kommenden Jahr in Trier statt. Zwischen dem 9. Und 17. März zeigen die vier Dreispartenhäuser des Landes mit über 30 Aufführungen von etwa 20 Produktionen Einblicke ein facettenreiches Programm und machen die Theatertage zum wichtigen kulturellen Ereignis der darstellenden Künste im Südwesten. Zu Gast sein werden das Staatstheater Mainz, das Pfalztheater Kaiserslautern und das Theater Koblenz mit Musiktheater, Tanz, Schauspiel, Puppentheater, VR-Theaterstücke sowie Kinder- und Jugendtheater. Zur Pressekonferenz am 27. Oktober 2023 stellten die Intendanten Manfred Langner und Lajos Wenzel das Programm vor.

Als Leitlinie für das facettenreiche Programm wurde das Motto „Meet.Inspire.“ vorgestellt, dem folgend es neben der großen Gemeinschaftsproduktion des Requiems von Giuseppe Verdi, an dem alle vier Häuser beteiligt sind, auch zwei Doppeltanzabende geben wird, zu denen je zwei Tanzkompagnien je eine Produktion an einem Abend präsentieren. „Wir freuen uns, als Gastgeber in Trier so viele großartige und inspirierende Theaterabende präsentieren zu können, die nicht nur uns als Theater, sondern vor allem dem Publikum viel Freude machen werden“, sagte Intendant Langner. Lajos Wenzel ergänzte: „Besonders gespannt bin ich auf die Gespräche mit dem Publikum, zu denen unser Programm einen Anstoß geben will.“

Als weiteren Schwerpunkt stellte Lajos Wenzel in der Programmvorstellung das Angebot für Kinder und Jugendliche vor. Neben Klassenzimmerstücken für Jugendliche und Tanzproduktionen für Kinder wird auch ein interaktives Virtual Reality-Stück im Romeo-und-Julia-Setting an mehreren Tagen aufgeführt werden.

Als wertvolles Schaufenster der vielfältigen und lebendigen Theaterlandschaft in Rheinland-Pfalz bezeichnete Staatssekretär im Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Prof. Dr. Jürgen Hardeck in seinem Grußwort die Theatertage. „Sie bieten Theaterfans die besondere Gelegenheit, die Inszenierungen von vier großartigen Theatern aus verschiedenen Städten in unserem Land an einem Ort zu erleben. Kulturdezernent der Stadt Trier, Markus Nöhl, sagte: „Die rheinland-pfälzischen Theater sind am Puls der Zeit. Zentrale gesellschaftliche Herausforderungen werden bearbeitet. Das zeigen eine Vielzahl an Produktionen bei den Theatertagen.“

Dass die Theater sich auch nicht vor guter Unterhaltung scheuten, freut Nöhl, denn: „Die Theatertage Rheinland-Pfalz sind eine einmalige Chance in einer guten Woche in Trier alle Theater des Landes zu besuchen. Die beste Möglichkeit dazu ist die auf 99 Stück limitiert Theatertage-Karte für nur 99 Euro, mit der man sich frühzeitig Eintritt zu allen Vorstellungen sichern kann.“

Die besondere Bedeutung der Theatertage Rheinland-Pfalz wird durch die Verleihung des Else Lasker-Schüler-Dramatikpreises betont, der zum Auftakt von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehen wird. Der Preis wird seit 1993 im Auftrag des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration vom Pfalztheater Kaiserslautern zur Förderung einer lebendigen deutschsprachigen Dramatik verliehen. Zu den bisher prämierten Autorinnen und Autoren gehören etwa Elfriede Jelinek, Peter Handke und Rainald Goetz, die zu den bedeutendsten Dramatikern weltweit zählen.

Achtung: Die Vorstellung von „Die Leiden des jungen Werther“ am heutigen Samstag, 2. März um 19:30 Uhr in der Europäischen Kunstakademie muss krankheitsbedingt leider abgesagt werden.